Telefon:+ 49 (0) 7066 - 917 77 90
Pferdenotdienst: + 49 (0) 160 - 782 41 13

Tierarztpraxis Eichhäuser Hof

Eichhäuser Hof 1
74906 Bad Rappenau - Bonfeld

Pferde und Großtiere

Spezialgebiet Chirurgie

Für erfolgreiche Arbeit in der Chirurgie braucht es zu ausgezeichneten Ärzten ein perfekt aufeinander abgestimmtes Helferteam und modernste Geräte. Unsere Spezialklinik bietet Ihnen hier den sicheren Anlaufpunkt.

  • Inhalationsnarkose mit Narkoseüberwachung inklusive Pulsoximetrie
  • Kastration normaler und kryptorchider Hengste
  • Operationen von Samenstrangfisteln
  • Versorgung von Verletzungen mit Wundrevision und Naht
  • Plastische Chirurgie inkl. Hautplastiken und Hauttransplantationen
  • Chirurgisches Entfernen von Hauttumoren und Melanomen
  • Behandlung von Schlundverstopfungen
  • Tracheotomie
  • Neurektomien
  • Seheneoperationen
  • Konservative Frakturbehandlung, Operation von Griffelbeinfrakturen und Durchführung einfacher Osteosynthesen
  • Chirurgische Versorgung von Unterkieferfrakturen
  • Arthroskopien

Die Gynäkologie

Vor Ort betreuen wir während der Zuchtsaison Ihre Zuchtstute sowie gegebenenfalls ihr Fohlen, mit dem gemeinsamen Ziel, im folgenden Jahr wieder ein gesundes Fohlen aus einer gesunden Stute über die Koppeln springen zu sehen. Um den optimalen Besamungszeitpunkt mittels Ultraschalldiagnostik zu bestimmen, bieten wir die stationäre Aufnahme der Stuten an. So können wir sicher stellen, dass die Besamung genau zum Zeitpunkt der Ovulation stattfindet.

Problemstuten, insbesondere für die Tiefgefrierbesamung, nehmen wir genauso stationär in unserem Pferdehotel auf wie Stuten zur Geburtsüberwachung und -geburtshilfe. Darüber hinaus widmen wir uns engagiert dem aufwendigen „Rund-um-die-Uhr-Job“ der Fohlenintensivmedizin. Gerade die neugeborenen Fohlen stellen höchste Anforderungen an das betreuende Tierärzte- und Helferteam.

Da uns das Wohlbefinden unserer Patienten als eine unserer Leitlinien sehr am Herzen liegt und Voraussetzung für einen Therapieerfolg ist, bieten wir den Stuten und ihren Fohlen täglichen Auslauf auf den  Koppeln oder Paddocks.

Gynäkologie

  • Zuchttauglichkeitsbewertung der Stute inklusive gynäkologischer Untersuchung mittels Spekulum, Ultraschalldiagnostik
  • Tupferprobenentnahme inklusive Zytologie und bakteriologischer Untersuchung
  • Entnahme von Uterusbiopsien
  • Ultraschall – Follikelkontrolle zur Bestimmung des optimalen Deckzeitpunktes
  • Besamung mit Frischsperma und Tiefgefriersperma nationaler und internationaler Herkunft bei allen Rassen.
  • Trächtigkeitsuntersuchungen inklusive Maßnahmen bei Zwillingsgravidität
  • Behandlung von Zyklusanomalien, Eierstockszysten und Endometritiden
  • Therapiemaßnahmen bei gestörter Trächtigkeit, bei verlängerter Gravidität, Torsio uteri ante partum oder Aborten
  • Geburtshilfe
  • Therapiemaßnahem bei puerperalen Störungen wie Prolaps uteri oder Retentio secundinarum
  • Operationen am weiblichen Genitaltrakt (z.B. Scheidenplasik nach Casslick oder Dammriss Operation)

Neonatologie

  • Erstversorgung neugeborener Fohlen
  • Bestimmung des IgG Gehaltes mittels SNAP Test
  • Plasmatransfusion, Maßnahmen bei lebensschwachen Fohlen, Ernährung per Nasenschlundsonde und Dauertropfinfusion
  • Diagnostik und Therapie bei Funktionsstörungen der Magen-Darm-Trakts, insbesondere Mekoniumverhalten
  • Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Urogenitaltrakts (Harnblase, Urachus, Nabel)
  • Diagnostik und Therapie sonstiger Fohlenkrankheiten wie Septikämie, Fehlanpassungssyndrom und Icterus neonatorum
  • Diagnostik und Therapie angeborener Fehlstellungen
  • Orthopädische Korrekturen beim heranwachsenden Fohlen

Hengste

  • Mikroskopische Motilitätsprüfung des Spermas Zuchttauglichkeitsuntersuchung Hengst

Innere Medizin

Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts:

  • Kolikdiagnostik und konservative Kolikerbehandlung (medikamentös, Infusionstherapie)
  • Parasitologische Kotuntersuchung
  • Magenspiegelung (Gastroskopie)

Diagnostik und Therapie von Hauterkrankungen:

  • Untersuchung und Therapie von Hautparasiten
  • Therapie von Pilzerkrankungen inklusive Pilzimpfung
  • Hautbiopsien
  • Allergie-Tests
  • Lokale Therapie von Equinen Sarkoiden

Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Atmungsapparates:

  • Endoskopische Untersuchung  der oberen Atemwege und der Lunge, sowie der Luftsäcke
  • Entnahme und bakteriologische sowie zytologische Analyse von Tracheobronchialsekret
  • Röntgenologische und sonographische Untersuchung der Lunge
  • Blutgasanalyse
  • Inhalationstherapie (siehe Bild 1)
  • Lungenspülung (Hyperinfusionstherapie)

Weitere Leistungen:

  •  Diagnostik und Therapie von Lebererkrankungen
  • Diagnostik und Therapie von Nierenerkrankungen
  • Blutuntersuchungen, teilweise im eigenen Labor
  • Therapie und Prophylaxe von Infektionskrankheiten
  • Therapie und Prophylaxe von Parasitosen

Orthopädie

Wichtig bei der fundierten Orthopädie und orthopädischen Operationen ist die eingehende Diagnostik und prognostische Beurteilung von Lahmheiten, erforderlichenfalls unter Anwendung diagnostischer Spezialverfahren (diagnostische Leitungs- und Gelenkanästhesien, Röntgen, Sonographie).

  • Digitales Röntgen, Entwicklung und Beurteilung der Bilder direkt vor Ort im Praxisfahrzeug
  • Röntgen der Wirbelsäule im Stehen
  • Rückenbehandlung
  • Ultraschalldiagnosik
  • Diagnostik und Therapie von Sehnen- und Sehnenscheidenerkrankungen
  • Diagnosik und Therapie von Hufrehe
  • Stoßwellentherapie
  • Neurologische Untersuchungen
  • Gelenkchirurgie, Arthroskopie
  • Orthokin-Therapie (IRAP®)

Zahnmedizin

Zahnmedizinische Probleme in der Pferdemedizin gewinnen immer mehr an Bedeutung. Rittigkeitsprobleme, Abmagerung, mangelnde Futteraufnahme und einseitiger Nasenausfluss sind nur einige Symptome, denen Zahnprobleme als Ursache zugrunde liegen können. Zur Erkennung dieser Ursachen ist eine ausführliche Anamnese und intensive Untersuchung der Maulhöhle erforderlich. Durch spezielle zahnmedizinische Fortbildungen und in der Praxis erfolgreich angewandtes Wissen, sowie eine enge Zusammenarbeit mit Spezialisten auf dem Gebiet der Pferdezahnmedizin widmen wir uns gezielt der Beseitigung und Prophylaxe von Zahnproblemen.

Nicht zuletzt ist jeder Pferdeeigentümer durch die aktuelle „Leitlinie zur Beurteilung von Pferdehaltung unter Tierschutzgesichtspunkten“ vom 9. Juni 2009 des BmELV dazu aufgefordert, die Zähne seines Pferdes einmal jährlich kontrollieren zu lassen.

  • Ausführliche Beratung zur optimalen Fütterung und Vorbeugung fütterungsbedingter Zahnerkrankungen
  • Eingehende Untersuchung der Maulhöhle inkl. Kieferfunktionsanalyse (Schneide- und Backenzahnokklusion, Kiefergelenk)
  • Zahnbehandlungen am stehenden, sedierten Pferd: Abschleifen scharfer Kanten der Kauleiste; Korrekturen komplizierter Fehlstellungen (Wellengebiss oder Treppengebiss)
  • Korrektur der Schneidezähne
  • Entfernen von persistierenden Milchzähnen und Zahnhaken
  • Entfernung von Wolfszähnen und Einkürzung von scharfen Hengstzähnen
  • Röntgenologische Untersuchung der Zähne, Wurzeln und Kieferhöhlen mittels  digitaler Röntgentechnik
  • Backenzahnextraktion am stehenden Pferd
  • Versorgung komplizierter Zahnfrakturen
  • Extraktion Backenzahnwurzeln mittels Bukkotomie
  • Chirurgische Versorgung von Schädel- und Kieferfrakturen

Ankaufsuntersuchung

Wird gegenwärtig ein Pferd kaufen oder verkaufen möchte, ist aufgrund der geltenden Gewährleistungsverpflichtungen im privaten wie gewerblichen Pferdehandel gut beraten, zuvor eine tierärztliche Kaufuntersuchung von einem Fachtierarzt für Pferde durchführen zu lassen.

Der Untersuchungsgang im Rahmen einer Kaufuntersuchung beim Pferd teilt sich in zwei Teile: den klinisch-orthopädischen Untersuchungsgang sowie die Anfertigung und Auswertung von Röntgenbildern.

Nach Aufnahme des Vorberichtes gehören Adspektion und Palpation von Kopf, Gliedmaßen, Rumpf und Rücken des Pferdes sowie eine eingehende Augenuntersuchung zur klinischen Untersuchung. Des Weiteren wird das Gangbild im Schritt und Trab auf festem und weichem Boden, sowohl auf der Geraden als auch an der Longe, orthopädisch beurteilt. Auf Hufform und Beschlag wird besonders geachtet. Mit Hilfe von Schmerzprovokationsproben, der so genannten „Beugeproben“, wird der Bewegungsapparat auf das Vorliegen möglicher schmerzhafter Veränderungen hin überprüft.

Die röntgenologische Untersuchung besteht laut Standart aus einem Röntgensatz von mindestens 10-12 Bildern und ist von größter Bedeutung. Darin enthalten sind zwei Stahlbeinaufnahmen nach Oxpring, je eine seitliche Zehenaufnahme von jeder Gliedmaße und zwei bis drei Aufnahmen von jedem Sprunggelenk. Je nach Vereinbarung zwischen den Parteien, dem Wert des Pferdes und dessen künftigen Einsatz werden auch mehr Bilder angefordert. Der Tierarzt beurteilt die Bilder nach der so genannten Röntgenverordnung, einem anerkannten Einteilungsmuster in Röntgenklassen. Dies ist sinnvoll, im Sinne einer einheitlichen Beurteilung er Befunde durch verschiedene Fachtierärzte.

Da es im Pferdekauf keinen größeren Streitpunkt gibt als die fachliche Bewertung von Röntgenbildern und deren Aussagemöglichkeiten, legen wir Wert auf eine Röntgentechnik und ein Equipment auf dem höchsten Stand der tierärztlichen Wissenschaft. Wir arbeiten daher mit modernster digitalen Röntgentechnik. Darüber hinaus ist unser Praxisfahrzeug mit einem Entwicklungsgerät für digitale Röntgenbilder ausgestattet, so dass wir die entwickelten Bilder umgehend mit ihnen vor Ort besprechen und beurteilen können.

Die Einteilung reicht von Röntgenklasse I (Ideal) über II (normal) bis hin zu III (leichte Veränderungen) oder IV (erhebliche Veränderungen).  Genaue Informationen entnehmen Sie bitte unserem Download KU-Protokoll.

Weiterführende Untersuchungen wie z. B. Blutuntersuchungen, weitere bildgebende Verfahren (z.B. Endoskopie, Ultraschall etc.), die Beurteilung unter dem Reiter etc. sind gegebenenfalls sinnvoll und auf besonderen Wunsch jederzeit durchführbar.

Bei einer Kaufuntersuchung kann natürlich nicht jede Eventualität einer künftigen Erkrankung in Betracht gezogen werden. Entscheidend ist, ob es zum Zeitpunkt der Kaufuntersuchung Anhaltspunkte für Mängel und  / oder gesundheitliche Beeinträchtigungen vorliegen. Anzuraten ist eine Blutentnahme zum Nachweis dopingpflichtiger Substanzen. Die Probe wird gefroren gelagert und kann im Zweifelsfall nachträglich aufgearbeitet werden.